Start

Am »Rheinkilometer 614« – in den Steillagen von Leutesdorf am Mittelrhein – gibt es das Weingut Sturm nunmehr im siebten Jahr. Anfangs ein Geheimtipp, haben wir inzwischen unseren Platz hier am nördlichen Mittelrhein erobert. Und halten mit dem aktuellen Jahrgang 2016 wunderschöne, trinkreife Weine sowie feinen Sekt für Sie bereit. Die aktuelle Resonanz auf unsere Produkte freut uns sehr:

Bei der großen Mittelrhein-Verkostung des Genuss-Magazins »Falstaff« (Ausgabe Juni 2017) haben alle drei eingereichten Weine sehr respektabel abgeschnitten: Unser trockener 2015er Riesling Kabinett „Steinbruch” sowie die feinherbe 2015er Spätlese „Ohm Johann” erhielten 88 von 100 Punkten. Der fruchtsüße 2016er Riesling Kabinett „Steinbruch” ging sogar mit 90 von 100 Punkten durch die Ziellinie.

Am Start (v. links): Johannes, Martin, Heike und Jakob Sturm

Der Start wäre schon mal geglückt. Vier mal Sturm, im siebten Jahr in Leutesdorf:  (von links) Johannes, Martin, Heike und Jakob.

Auf der Bestenliste Schaumwein des Blogs »Originalverkorkt« wird unser Riesling-Sekt empfhohlen. „Der Mit­tel­rhein taucht viel zu sel­ten auf in der Wein­be­richt­erstat­tung. Dabei tut sich da so Eini­ges. Am Kilo­me­ter­stein 614 zum Bei­spiel. Ich war begeistert. Unbedingte Riesling-Sekt-Empfehlung” (ausführlich dazu hier).

Im »Gault&Millau« Wein-Guide hat unser 2015er Jahrgang wieder durchweg gute bis sehr gute Noten erhalten. Am besten bewertet wurden die feinherbe Riesling Spätlese „Ohm Johann” (84 Punkte), die Spätlese „Kurve” (84) und die edelsüße Auslese (85). Dass wir bei den Roten mit unserem ersten Pinot Noir RESERVE 2014 ebenfalls punkten konnten (84), hat uns besonders gefreut.

Dass wir unseren Platz am Mittelrhein gefunden haben, bescheinigte uns das Top-Magazin Koblenz in einer großen Querschnitts-Probe von Weinen des gesamten Anbaugebiets Mittelrhein. Es ist schön dort zu lesen, dass wir – binnen so kurzer Zeit – bereits unter jenen Weingütern gesehen werden, „die am nördlichen Mittelrhein in Leutesdorf das Qualitätsniveau prägen”. Für die Weinkritikerin des »Bonner-Generalanzeigers«, die unsere Arbeit seit den Anfängen verfolgt, war die verkostete 2015er Spätlese trocken »Steinbruch« nicht nur „eine Reflexion von Heimat: tiefgründig und mineralisch. Sondern ebenfalls ein Hinweis, dass wir unsere Schieferböden „von Jahr zu Jahr besser auszudrücken” lernen.

Der »Mittelrhein-Weinführer« bezeichnete unsere Weine alsbemerkenswert reintönig, reif und von schlanker Statur. Die ausgeprägt mineralischen Rieslinge duften intensiv nach süßen Blüten, heimischen und Zitrusfrüchten, Schiefer und Kräutern. Martin Sturm demonstriert abermals, welches mineralische Potential in den Leutesdorfer Böden schlummert.” Lesen Sie die gesamte Rezension hier.

„Sturms Weine”, urteilte die »Rhein-Zeitung«, „zeigen einen eigenen Charakter. Schlank und betont mineralisch, erzählen sie viel über die Böden, von denen sie stammen.” In der Tat möchten wir aus dem Terroir unserer Steil- und Steilstlagen herauskitzeln, was drinsteckt. Das gesamte Porträt – mit Wein-Beschreibungen – finden Sie hier.

Kennenlernen können Sie uns auch bei »Winzer für ein Jahr«, einem Kurs für Wein-Nasen und Menschen, die dem Geschehen in Wingert und Weinkeller auf den Grund gehen möchten. In Kooperation mit der VHS Neuwied bieten wir »Winzer für ein Jahr« auch im kommenden Jahr wieder an. Voraussichtlich im März 2018 geht es los – es gibt noch einige wenige freie Plätze. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, klicken Sie hier.